Lisa
19.12.2022

Wie du durch schwierige Zeiten navigierst: Die Kunst, die Herausforderungen des Lebens zu meistern

Wie du durch schwierige Zeiten navigierst: Die Kunst, die Herausforderungen des Lebens zu meistern

Manchmal fühlt sich das Leben einfach super schwierig an. Wir haben das Gefühl, dass wir da nicht alleine rauskommen. Lass uns herausfinden, wie du schwierige Zeiten in deinem Leben bewältigen kannst.

Einführung

Manchmal fühlt sich das Leben einfach super schwer an. Als ob nichts einen Sinn ergibt. Und alles läuft schief. Vielleicht spürst du ein Gefühl der Überwältigung, das zu Stagnation führen kann. Eine Unfähigkeit, aus diesen schwierigen Zeiten allein herauszukommen.

Kommt dir das bekannt vor?

Und kennst du den Wunsch, dass diese Zeiten einfach nicht Teil deines Lebens sein sollten? Der Wunsch nach AUSSCHLIESSLICH glücklichen und guten Zeiten.

Was glaubst du über das Leben und wie es sein sollte?

Strebst du nach einem Leben, das in jedem einzelnen Moment aus Glück besteht?

Halte hier inne und stelle dir diese Fragen…

Sieh die Herausforderungen des Lebens in schwierigen Zeiten als Chancen

Ich hatte definitiv die Vorstellung, dass diese miesen Gefühle nichts in meinem Leben zu suchen haben. Ich wollte da rauskommen. Aber ich konnte es einfach nicht. Ich saß auf meinem Bett, weinte und flehte: Bitte, ich will einfach nur glücklich sein. Warum kann ich nicht einfach glücklich sein?

Und ganz ehrlich:

Die Vorstellung, dass es gar keine schwierigen Zeiten geben sollte, kann sie noch schwieriger machen.

Wenn sich das Leben schwer anfühlt, tendieren wir dazu zu glauben, dass wir etwas falsch machen. Tatsächlich ist das Leben voll von Herausforderungen.

Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass schwierige Zeiten eigentlich wertvoll für uns sind?

Stell dir das mal so vor: Angenommen, es gäbe keine schwierigen Zeiten im Leben. Alles wäre einfach und liefe immer nach unseren Wünschen.

Was würden wir dann lernen?

Wie würden wir uns weiterentwickeln?

Die Natur als Lehrmeisterin in schwierigen Zeiten

Ich liebe es, die Natur als unsere Lehrerin zu betrachten. Schauen wir uns also das Wetter an. Es können Wolken, Regen, Sturm, Sonnenschein, Wind oder Schnee auftreten. Nichts davon ist von Dauer. Hoch- und Tiefdruckgebiete sorgen dafür, dass sich unser Wetter von Tag zu Tag ändert. Nach starkem Regen ziehen die Wolken weiter, und irgendwann kommt die Sonne heraus. Der Regen kann die Luft von Staub und Schadstoffen befreien und das Licht kommt wieder zurück, um die Dunkelheit zu erhellen.

So wie das Wetter sich von Tag zu Tag ändert, so ändert sich auch unser emotionaler Zustand. Die Natur erteilt uns immer wieder wichtige Lektionen, wenn wir bereit sind, unsere Augen zu öffnen und sie zu sehen. Sie ist eine großartige Lehrerin für Geduld und Widerstandsfähigkeit. Wenn wir schwierige Zeiten durchleben, ist es hilfreich, sich daran zu erinnern, dass auch dies vorübergehen wird. Die Sonne wird wieder scheinen und wir werden stärker sein, weil wir diese Gewässer durchquert haben.

Übertragen wir das auf unsere Lebenserfahrung

Jeden Tag passieren Dinge im Leben, wir treffen andere Menschen, wir arbeiten, wir essen – im Grunde genommen erleben wir das Leben als Menschen. Wir können diese Erfahrungen als Hoch- und Tiefdruckgebiete betrachten.

Bei manchen Erfahrungen fühlen wir uns glücklich, motiviert, geliebt oder wertgeschätzt, während wir uns bei anderen traurig, ängstlich, deprimiert, verloren, beschämt oder wütend fühlen. Das ist völlig normal. Betrachte das wie das Wetter. Und so wie der Regen die Luft reinigen kann, können wir das auch tun. Erlaube allen Gefühlen da zu sein und unterdrücke keines von ihnen. Wenn wir lernen, mit jedem Gefühl, das auftaucht, zu sein, ohne es als gut oder schlecht zu bewerten, können wir durch die Herausforderungen des Lebens fließen wie ein Surfer auf den Wellen.

Übe, die Wellen des Lebens zu reiten

Ich bin jetzt an einem Punkt angelangt, an dem ich meine Lebenserfahrungen wie das Reiten von Wellen sehe. Manchmal sind sie hoch, aufregend und bewegen sich schnell. Dann brechen sie vielleicht und ich falle. Manchmal genieße ich die hohen Wellen, weil ich mich sicher fühle, sie zu bewältigen. Oder sie fühlen sich überwältigend und einfach zu viel an. Manchmal sind sie niedrig, langweilig und fast nicht existent. Es gibt Zeiten, in denen ich die Stille genieße. Eine Zeit, in der ich mich erholen kann. Und manchmal fühle ich mich dann deprimiert und habe das Gefühl, überhaupt keine Energie zu haben.

Es gibt ruhige Phasen und dann gibt es Zeiten, in denen es sich anfühlt, als würde alles auf einmal auf mich einprasseln. So oder so, ich reite auf den Wellen des Lebens. Der Schlüssel ist, auf den Wellen zu reiten und nicht von ihnen mitgerissen zu werden. Und je präsenter ich mit den Umständen und mir selbst bin, desto besser kann ich mit jedem ihrer Ausprägungen umgehen. Wenn ich das, was gegenwärtig ist, akzeptiere, kann ich mich damit okay fühlen, anstatt es wegzuschieben oder zu versuchen, aus diesem Zustand herauszukommen.

Ich habe erkannt, dass nichts von Dauer ist – alles ist in Bewegung. Ganz natürlich – und ich muss nichts erzwingen.

Akzeptanz, Verantwortung & Surrender

Es ist nicht immer leicht zu akzeptieren, was in unserem Leben passiert, vor allem, wenn die Situation schwierig für uns ist. Aber wenn wir lernen, die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist, fällt es uns viel leichter, damit umzugehen.

Ich atme tief durch und erkenne an, dass ich im Moment wirklich traurig, wütend, beschämt bin oder welches Gefühl auch immer gerade da ist. Das ist in Ordnung. Es ist schon da, ich muss mich nicht dagegen wehren. Es geht darum zu akzeptieren, dass das, was da ist, da ist.

Und wahrscheinlich wirst du Widerstand spüren. Und das ist auch in Ordnung. Gib dir Zeit.

Wenn ich mich geerdet und bereit fühle, treffe ich die bewusste Entscheidung, die volle Verantwortung für meine Gefühle und mein Handeln zu übernehmen. In diesem Moment geht es nicht darum, Probleme zu lösen. Es geht vielmehr um eine energetische Veränderung: Ich fühle mich nicht mehr als Opfer, sondern übernehme die volle Verantwortung für mein Leben.

Der nächste Schritt besteht darin, zu dem was geschieht zu surrendern. Das bedeutet nicht, dass du aufgibst oder dich mit einer schwierigen Situation abfindest. Es bedeutet einfach, dass du dein Bedürfnis, die Situation oder das Ergebnis zu kontrollieren, loslässt und darauf vertraust, dass du mit allem, was passiert, zurechtkommst.

Ich kann diesen Prozess hier beschreiben, aber du wirst ihn nur verstehen, wenn du ihn selbst praktizierst und erlebst. Ich möchte dich ermutigen, dich mit diesen Frequenzen von Akzeptanz, Verantwortung und Surrendern vertraut zu machen.

Fokussiere dich auf den gegenwärtigen Moment und führe einen Realitätscheck durch

Wenn wir uns in einer schwierigen Situation befinden, kann es leicht passieren, dass wir über alles nachdenken, was wir in der Vergangenheit falsch gemacht haben und was noch alles in der Zukunft schiefgehen könnte. Aber wenn wir uns auf das konzentrieren können, was jetzt gerade passiert, hilft uns das, den Boden unter den Füßen zu behalten und die Perspektive zu wahren.

Und führe außerdem einen Realitätscheck durch. Lass deinen Verstand hier seine Arbeit machen. Du kannst deine (imaginäre) Brille aufsetzen, aus der Situation herauszoomen und versuchen, die Rolle eines objektiven Beobachters einzunehmen. Frage dich:

Ist es wahrscheinlich, dass mein Partner mit mir Schluss macht, weil ich 5 kg zugenommen habe?
Wie wahrscheinlich ist es, dass alle meine Freunde aufhören, mit mir zu reden, wenn ich nicht zu dieser Veranstaltung gehe?

Du kannst dir auch vorstellen, dass jemand anderes dir diese Frage stellt. Was wäre deine Antwort an deine Freunde?

Vertraue dir selbst und wisse, dass du diese Zeit überstehen wirst

Eine weitere Sache, die ich gelernt habe, ist, dass es wichtig ist, dir selbst zu vertrauen. Du kennst dich selbst besser als jeder andere und du weißt, wozu du fähig bist. Wenn es also schwierig wird, erinnere dich daran, dass du schon früher schwierige Zeiten durchgemacht hast und dass du sie gut überstanden hast.

Vielleicht fühlst du dich im Moment nicht danach, aber kannst du die Wahrheit in dem Satz erkennen, dass auch dies vorübergehen wird?

Und das gilt auch für die Momente, die wir genießen. Es ist wichtig, dass wir uns nicht an ein bestimmtes Gefühl oder eine bestimmte Erfahrung klammern. Alles verändert sich ständig und wir sind eingeladen, damit zu fließen.

Dies ist eine gute Gelegenheit, dich zum Journaling einzuladen. Wann immer du etwas durchgemacht hast und auf der anderen Seite angekommen bist, nimm dir Zeit, darüber zu reflektieren.

Wie war der Prozess während dieser schwierigen Zeit?

Wann hast du eine Veränderung gespürt und was ist davor passiert?

Was hat dich in dieser Situation unterstützt?

So kannst du deinen eigenen Weg finden und immer weiter verfeinern, wie du mit Situationen umgehst, die du anfangs nicht zu bewältigen glaubtest.

Yoga & Meditation als Spielwiese für deine Erfahrungen

Übe das, was ich oben beschrieben habe, in einer sicheren Umgebung. Das kann etwas so Einfaches sein, wie sich jeden Tag ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um in der Stille zu sitzen. Deine Gedanken zu beobachten oder durch unangenehme Emotionen zu atmen. Oder du besuchst einen Yogakurs oder praktizierst Yoga zu Hause. Am liebsten mache ich Yin Yoga mit Kassandra (englisch) oder die Sessions mit Lisa von The Bare Female (englisch und deutsch).

Das Wichtigste ist, dass du etwas findest, das dir hilft, dich inmitten des Chaos ruhig und zentriert zu fühlen. Es muss nichts Ausgefallenes oder Zeitaufwändiges sein.

Meiner Erfahrung nach sind diese Praktiken ein wunderbarer Spielplatz, um dein Nervensystem und deine Fähigkeit, mit Herausforderungen umzugehen, zu stärken. Außerdem kannst du dich in Akzeptanz und Surrender üben.

Zugehöriger Post: Wie du dein Stresslevel reduzierst und deine Lebensqualität verbesserst

In schwierigen Zeiten die Selbstfürsorge in den Vordergrund stellen

Einer der besten Ratschläge, die ich dir geben kann, ist sicherzustellen, dass du dich gut um dich selbst kümmerst, auch wenn du das Gefühl hast, dass das Leben außer Kontrolle gerät. Damit meine ich nicht, dass du dir regelmäßig Massagen leisten oder einen schicken Urlaub machen sollst (obwohl auch das schön ist).

Ich spreche von den Grundlagen: Genügend Schlaf, nährstoffreiches Essen und Bewegung, die dir gut tut. Wenn wir schwierige Zeiten durchmachen, kann es leicht passieren, dass wir unsere Selbstfürsorgerituale vernachlässigen. Aber wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern, wird es umso schwieriger, mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen.

Wenn du dich also überfordert fühlst, lade ich dich dazu ein, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, was du tun kannst, um dich um dich selbst zu kümmern und dein Glas aufzufüllen. Vielleicht kannst du jeden Tag etwas Zeit für dich einplanen, auch wenn es nur 15 Minuten sind, um ein Bad zu nehmen oder ein Buch zu lesen. Vielleicht kannst du auch deine Freunde und Familie um Unterstützung bitten. Was auch immer es ist, stell sicher, dass du dich in erster Linie um dich selbst kümmerst.

Zugehöriger Post: Die Wahrheit hinter unserem Verhalten: Wie unsere Bedürfnisse unsere Entscheidungen beeinflussen

Finde und nutze Möglichkeiten, die dich unterstützen

Die Menschen in deinem Leben können ein großartiges Unterstützungssystem sein, wenn du schwierige Zeiten durchmachst. Aber es ist wichtig, dass du weise wählst, wen du in deinen inneren Kreis herein lässt.

Die Menschen, mit denen du Zeit verbringst, sollten diejenigen sein, bei denen du du selbst sein kannst. Und Menschen, die gut zuhören können, ohne deine Gefühle zu bestätigen oder dir Ratschläge zu geben. Das sind die Menschen, die dir helfen werden, die Stürme des Lebens zu überstehen.

Nimm dir also einen Moment Zeit, um über die Menschen in deinem Leben zu reflektieren und herauszufinden, ob sie in diese Kategorie fallen oder nicht. Das kann auch eine Online-Community mit Gleichgesinnten oder ein Frauenkreis sein.

Fazit

Auch wenn schwierige Zeiten sich manchmal so anfühlen, als würden wir durch die Mangel gedreht werden, ist es wichtig, dass wir uns daran erinnern, dass diese Herausforderungen auch Chancen für persönliches Wachstum bieten.

Wenn wir lernen, sie gekonnt zu meistern, können schwierige Zeiten eine Transformation bewirken. Wenn wir lernen, auf den Wellen des Lebens zu reiten, können wir ein tieferes Verständnis für uns selbst und für das, wozu wir fähig sind, entwickeln.

Sei einfühlsam mit dir selbst. Wir alle haben Momente der Unsicherheit. Entscheidend ist, dass du nicht zu hart mit dir selbst umgehst, wenn die Dinge nicht so laufen, wie du es erwartet hast.

Wenn du schwierigen Zeiten mit Neugier und Lernbereitschaft begegnest, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du gestärkt und weiser aus ihnen hervorgehst. Und mit deinem eigenen individuellen Plan, wie du die Wellen des Lebens meistern kannst.

Schreib einen Kommentar